Weihnachtsgedichte für die Schule


Fröhliche Weihnachten Euch allen hier im Haus.
Jetzt ist die Zeit gekommen, die Schule die ist aus.
Nun wird’s gemütlich heute, mit Plätzchen und mit Tee.
Wir sitzen hier besinnlich und schauen in den Schnee.
Der vor dem Fenster rieselt und zum Schneemann bauen ruft.
Doch zuerst singen wir Weihnachtslieder so lange bis es groovt.

Schneeflocken, die vor Schulfenster wirbeln.
Heinzelmännchen, die sich die Barthaare zwirbeln.
Plätzchenduft zieht durchs ganze Schulhaus.
Wichtelgeschenke gibt man jetzt raus.
Das alles hat nur eines zu bedeuten:
Es weihnachtet sehr. Hörst Du es schon läuten?

Wenn die Lehrer verträumt aus dem Fenster schau’n.
Wenn die Schulkinder Weihnachtssterne bau’n.
Wenn es leise wispert und säuselt.
Wenn sich sanft das Engelshaar kräuselt.
Kerzenduft liegt schwer in der Luft.
Wenn so ein Bärtiger drei Mal „ho ho ho“ ruft.
Dann ist es ganz gewiss nicht mehr weit.
Dann steht sie vor der Tür, die Weihnachtszeit.

Hört nur Kinder, seid mal ganz leise.
Wir gehen jetzt auf eine ganz besondere Reise.
Schließt die Augen und atmet tief ein.
Riecht Ihr den Duft? Riecht es nicht fein?
Nach Zimt und Mandeln, Schokolade und Plätzchen.
Seid nur ganz fein still und macht keine Mätzchen.
Sonst fliegt es vorbei das Christkind, ganz schnell.
Und lässt sich nicht sehen, weder Feder noch Fell.
Und auch schöne Geschenke werdet Ihr nicht finden.
Unterm Christbaum da liegen nur Schalen und Rinden.
Doch wenn Ihr brav seid, dann kommt es zu Euch an die Tür
Und flüstert ganz leis‘ und lässt ein Geschenk da dafür.
Drum denkt immer dran, seid freundlich und nett.
Das Christkind sieht alles, auch durch das dickste Brett.
Nun vergesst mal die Schule und feiert und singt,
Bis es durch das ganze Schulhaus klingt.

Alle Jahre wieder kommt die Weihnachtszeit.
Auch in die Schule wieder, wenn’s draußen friert und schneit.
Gemütlich wird es heute. Die Kerzen brennen hell.
Jetzt singen wir Weihnachtslieder und naschen mal ganz schnell
Plätzchen, Nüsse, Äpfel. Es duftet ja so toll.
Der Weihnachtsmann, er kommet, mit einem Sack ganz voll.
Er verteilt Geschenke, an alle. Ihr ward doch lieb?
Habt immer viel gelernt und gesungen mal ein Lied?
Dann habt Ihr nichts zu befürchten, der Weihnachtsmann ist gerecht.
Er sieht in Eure Herzen, merkt ob Ihr gut seid oder schlecht.
Die Guten kriegen Lob und dürfen kraulen ihm den Bart.
Die andren kriegen Mahnung, aber keine Angst, nicht hart.
Jeder hat die Chance sich zu bessern im nächsten Jahr.
Denn er wird’s überprüfen, er kommt wieder, dass ist doch klar.
Jetzt feiert erst mal fröhlich, seid lustig und auch laut.
Ihr werdet es schon merken, wenn er vor der Tür steht und dran haut.