Weihnachtsgedichte für junge Leute


Weihnachten stille sein und Sinnlichkeit?
Dafür haben wir jungen Leute doch keine Zeit!
Wir wollen Weihnachten fröhlich sein.
Mit Musik, Tanz und Zusammensein.
Besinnlichkeit unterm Weihnachtsbaum?
Danach sehnen wir uns wirklich kaum.
Wir lieben das Weihnachtsfest wie in England.
Mit Fröhlichkeit und vielem lautem Sang.

Weihnachten im Kreise der Familie.
Das ist immer wieder das schönste. Denken viele.
Tatsächlich auch wir jungen Leute
Freuen uns darauf noch heute.
Das gute Essen
Sollte man da nicht vergessen.

Die Bescherung unterm Tannenbaum
Möchte man nicht missen kaum.
Das erinnert an Kindertage
Und genau diese sind ohne Frage
Das was im Leben Akzente setzt
Und dadurch immer wieder fetzt.
Wen ein kleines Geschenk man auspacken kann.
Freut sich auch der stärkste Mann.

Die wirklich alten Weihnachtslieder
Die hören wir immer gerne wieder.
Ob daheim oder in der Kirche am Heiligen Abend
Ihnen zu lauschen ist immer wieder ganz seelenlabend.

Mutters Braten
Der ist wieder mal sehr gut geraten.
Am besten kochen auf dieser Welt
Kann doch wirklich nur Mutter
Und das ist das, was wirklich zählt.
Jedes Jahr zu Weihnachten
Tun wir ganz genau darauf achten
Daheim zu sein.
Denn das fetzt ein!

Mag die Welt ganz groß auch sein
Zu Weihnachten, da geht es heim.
Zu der Familie zurück.
Ja die ist das größte Glück.
Wenn die kleinen Englein singen.
Wundervolle Lieder klingen.
Dann ist es nicht die große Welt.
Die uns wirklich gut gefällt.

Zu Weihnachten wird viel gelacht.
Weil uns das wirklich Freude macht.
Nur keine Langeweile.
Der begegnen wir mit humoristischer Feile.
Da wird geraspelt um die Wette.
Keiner geht heute früh zu Bette.

Von Zeit zu Zeit habe ich es daheim so gern.
Wenn auf dem Tische steht Lebkuchen und Mandelkern.
Leider nur in der kalten Jahreszeit.
Wenn das so schöne Weihnachtsfest nicht mehr weit.
Ganz ruhig fällt der Schnee hernieder
Im Dorfe und in der Stadt die Glocken klingen
Irgendwie tue auch ich wieder singen.
Dann ist wirklich die allerschönste Zeit.
Die ganze Menschheit ist bereit.
Die frohe Verkündigung der Heiligen Nacht
Zu empfangen mit der richtigen Andacht.

Steht unsere schöne Weihnachtstanne
Ganz nahe an der Badewanne.
Ganz schön mit dem Schmuck behangen.
Ganz wie in der Kinderzeit wirkt ihr Prangen.
Ganz froh ist dann die liebe Tanne
Unweit von der Badewanne.
Dass sie steht demnächst in unserer Festtagsstube.
Wir sie alle umtanzen mit Jubel.
Denn jung und fröhlich ist unser Fest.
Dass keinen draußen stehen läßt.