Weihnachtssprüche böse

Waren Weihnachtsplätzchen schlecht,
zeigt der Santa sein Gemächt,
denn dann muss er kacken,
statt noch mehr davon zu backen.

Der Weihnachtsmann guckt in den Sack,
was er denn da drinne hat.
Er nimmt sich dann das Beste raus
und bringt den Rest in unser Haus.

Ist Santa im Kamin stecken geblieben,
kann das nur an einem liegen,
er muss auf Diät,
sonst kommt er für Weihnachten zu spät.

Das Christkind und der dicke Runde,
haben eine Pokerrunde.
Einer muss dabei gewinnen,
er dann kann Weihnachten gewinnen.

Ich wünsch dir schöne Feiertage
mit einem heftigen Gelage.
Danach hast du wieder ein Jahr Zeit,
dann ist dein Magen erneut bereit.

Festliche Tage wünsch ich dir,
mit viel Essen und Geschenkpapier.
Der Inhalt sei auch noch sehr toll,
dann wird deine Laune wundervoll.

Du freust dich auf den Weihnachstmann,
doch der dich nur enttäuschen kann.
Knecht Rupprecht wartet heut auf dich,
darüber freue dann ich mich.

Heut geb ich dir Geschenke,
weil ich an dich denke.
Außerdem trag ich diese Last,
weil du sonst keine anderen Freunde hast.

Du hast Weihnachten vergessen,
deinen Adventskalender hast du schon am ersten aufgegessen.

Der Weihnachtsmann ist traurig heute,
hat doch diese ganze Meute
wieder damit angefangen,
sich für Geschenke zu bedanken,
er ist wieder leer ausgegangen.

Dein Weihnachtsbaum ist ja wie du,
er ist ganz krumm und da, nanu,
die Nadeln falln ja auch schon ab.

Wie passend, er steht hier bei dir,
drum trinken wir noch ein Bier,
dann steht er gerade wie ein Stab.

Ein Mistelzweig hängt an der Decke,
ganz traurig in der letzten Ecke,
sein Leben hier ist ziemlich karg,
weil dich ja keiner küssen mag.

Santa hat sich überlegt,
dass rot ihm eigentlich gar nicht steht.
Er entscheidet sich für braun,
da werden die Engel aber schaun.
Doch nun hat er das Problem,
dass Knecht Rupprecht und er gleich aussehn.
Das kann er nicht ertragen,
so will er es mit pink wagen.
So will ihn Rudoplph nicht mitnehmen,
da lässt er sich doch den roten geben.
Doch innerlich da denkt er: „Genau,
im nächsten Jahr wird der Mantel blau.“

Santa muss heut häufig schiffen,
er hat heut zum Glühwein gegriffen.
Nun sitzt er seinem Schlitten
und hat schon ganz gut gelitten.
Der nächste Schornstein muss erst warten,
denn da liegt er in dem Garten.
Jedes Jahr das Gleiche,
er endet als Schnapsleiche.

Die Rentiere fluchen und arbeiten sehr,
der Weihnachtsmann ist viel zu schwer.
Sie schmeißen ihn dann lieber raus
und gehn mit den restlichen Päckchen nach Haus.