Weihnachtssprüche neutral

Zimtsterne und Nüsse
immer kalte Füße
stapfend durch den hohen Schnee
den Weihnachtsmann ich seh´.
Rote Stiefel hat er an
der gute bärtige Mann.
Die Geschenke schon im Sack verstaut
er fröhlich in den Himmel schaut.

Spannung liegt in der Luft
und es zieht der Plätzchenduft
durch die Wohnung wunderbar
es naht die schönste Zeit im Jahr.
Alles festlich dekoriert
die Eisblume das Fenster ziert.
Auch die Rentiere im Wald
wissen es weihnachtet schon bald.

Wenn das Dorf ist eingeschneit
kommt schon bald die Weihnachtszeit.
Denn auch auf den Tannenspitzen
sieht man weiße Flocken sitzen.
Und am Weihnachtsfeste dann
kommt der gute Weihnachtsmann.
Schwer beladen mit Geschenken
tut er seinen Schlitten lenken.

Weihnachtsmann und Engel
locken jeden Bengel
besser sich zu benehmen
sonst muss er sich ja schämen.
Drum stellt er an den Kamin
Futter für das Rentier hin.
Der Weihnachtsmann kann kommen
denn der Bub hat sich benommen.

Mit Liebe und Geborgenheit
so beginnt die Weihnachtszeit.
Zusammen durch den Schnee spazieren
durch geschmückte Gassen auch flanieren.
Glühwein und Honigkuchen
nach einem Geschenk noch suchen.
Sitz man glücklich unterm Baum
und genießt den Weihnachtstraum.

Zugefroren ist der Bach
Schnee liegt auf dem Dach.
Aufgestellt wird nun der Baum
geschmückt ist er ein Traum.
Hell daran die Kugeln funkeln
kleine Kinder hört man munkeln
haben einen dicken Mann gesehen
und Rentiere im Garten stehn.
Rutscht in der Nacht durch den Kamin
und stellt Geschenke für sie hin.
Ausgepackt sind diese schnell
und man merkt es auf der Stell
Einzug hat das Glück gehalten
Friede soll auf Erden walten.

Jedes Haus wird dekoriert
Beleuchtung auch den Garten ziert.
Der Weihnachtsmann steht vor dem Haus
es sieht gar winterlich aus.
So hört man auch die Engel lachen
packen all die feinen Sachen
ein in große Säcke
dass der Weihnachtsmann sie stecke
in den Schlitten und ins Haus
dort packen sie die Kinder aus.
Kinder werden herrlich lachen
über diese schönen Sachen.

Wenn am Abend hell die Glocken klingen
Menschen dann zusammen singen
stehen heiter vor dem Baum
beginnt auch schon der weiße Traum.
Die Weihnacht ist gekommen
aller Ärger wird genommen.
Vergessen ist der ganze Neid
denn besinnlich ist die Zeit.

Plätzchen werden selbst gebacken
im Ofen ist das Holz am knacken.
Die Gans im Ofen schmort
zugeschneit der ganze Ort.
So ist sie, die schönste Zeit
wenn an Weihnachten es schneit.
Dann liegt ein Zauber in der Luft
und ein ganz besonderer Duft.
Nach Zimt und auch nach Marzipan
fängt das Christkind mit der Arbeit an.

Sterne leuchten hell am Haus
draußen sieht´s verzaubert aus.
Mit Puderzucker dicht bedeckt
haben Bäume sich versteckt.
Sind zugeschneit mit dichten Flocken
und wollen Kinder locken.
Einen Schneemann noch zu bauen
und später dann zu schauen
ob Geschenke unterm Baum
denn das ist ein Kindertraum.

Schal und Mütze angezogen
denn es ist nicht gelogen
die Weihnacht steht schon vor dem Haus
draußen sieht winterlich es aus.
Geschmückt ist auch der Tannenbaum
wahr wird jeder Kindertraum.
Leuchtend groß sind ihre Augen
können es kaum glauben
dass der Weihnachtsmann schon da
fleißig wie in jedem Jahr.